02.11.2016 In Gedanken an meine „Freundin“ - WeltFairWandler Blog - WeltFairWandler

WeltFairWandler
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

02.11.2016 In Gedanken an meine „Freundin“

WeltFairWandler
Herausgegeben von in Grenzen ·


Der Tod!

Heute schreib ich über den Tod, der dem jeden Menschen droht.

Es gibt 3 Arten zu sterben der Tod ist unvermeidlich, für jeden Menschen hier auf Erden.


Der Eine das ist der Alterstod, der sich dann auch wirklich lohnt.

Das Leben gelebt, blickt man zurück und freut sich auf das Himmelsglück

Die Angst vorm Sterben muss nicht sein, lass Jesus in dein Herz hinein.

Das schönste wäre dann noch ganz klar, von lieben Menschen begleitet für wahr.


Und einen gibt’s, der einen erschlägt der Tod der aus Unfall oder Krieg entsteht.

Dieser reist einen aus der Bahn, aus dem alltäglichen Alters Wahn.

Er trifft einen direkt und unmittelbar ins Zentrum der eigenen Nervenbahn.

Warum? Wird gefragt. Was ist nur los? Atmen fällt schwer man ist fassungslos.


Und der Letzte, das ist einer der tut auch so weh, das ist der;

der nach einer Krankheit entsteht.

Ein Leidensweg ist vor diesem Tod der mal lang und mal kurz zu bewältigen droht.

Auf diesem Weg ist die Hoffnung da bei all jenen Menschen, die da lieben ja!

Doch wenn alles ausweglos erscheint, und keinem mehr die Hoffnung bleibt.

So schaut man gemeinsam gewappnet zum Tod und weiß, dass jetzt der Abschied droht.

Ich bin gewiss das der Tod auf diese Art womöglich auch etwas Erlösendes hat.

Vielleicht nicht in dem Moment wo es geschieht,

aber später wenn man aus der Ferne drauf sieht.


Doch egal welche Art zu sterben, es wird immer zu einem werden:

Zum Tod und zum Bewältigen dann der Gefühle,

für alle bleibenden hier im „Alltagsgewühle“.


Liebe die du gegangen bist, wir sind hier und es ist, wie es ist.

Wir feiern Abschied von dir heute. Junge, kleine, große, Leute.

In Gedanken setzt bei dir bist du in unserer Mitte hier.

Und sei dir nun ganz gewiss, das deine Person für immer bei uns ist.

Deine Abenteuer auf der Reise Leben werden wir durch erzählen weiter beleben.

In Erinnerung und in Frieder lassen wir Dich ziehen, hinauf ins Himmelstor hinein,

es soll Dich begleiten dieser Reim.


Deine Anni Prelle



Kein Kommentar

Ann-Kathrin Prelle

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü