Ich wünsche dir zeit… Im Mittelalter gab es ja schließlich auch keine Uhren - WeltFairWandler Blog - WeltFairWandler

WeltFairWandler
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ich wünsche dir zeit… Im Mittelalter gab es ja schließlich auch keine Uhren

WeltFairWandler
Herausgegeben von in Entschleunigung ·
Elli Michler hat es treffend geschrieben!

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Von Elli Michler

Mein Mann und ich haben seit 2009 ein eher außergewöhnliches Hobby. Wir reisen mit beim größtem reisendem mittelalter Markt der Welt, als Heerlageristen. Mit einer festen Mittelalterfamilie, die aus drei Kernfamilien und manchmal auch aus Besuchern besteht.

So wie alle anderen, für die das neu ist, fragst du dich sicherlich was macht ihr den da so?

Wir verkleiden uns in mittelalterlichem still und dann, dann sind wir einfach da. Wir leben einfach! Wir genießen das sein! Wir folgen unserem inneren und hören ganz bewusst auf unseren Körper.

Und warum geht es da so gut!

Ganz einfach es gibt Heerlagerregeln, diese beinhalten unter anderem, das keine Gegenstände der Neuzeit für die Besucher Sichtbar sein dürfen. Das heißt Handy und Co sind weg. Und es gibt Keine Uhren. Das ist so entspannend das wir nach einem Wochenende das Gefühl Haben wir waren im langen Urlaub.

Die Kinder gehen ins Bett wenn sie müde sind. Das klappt einfach Super. Irgendwann sitzen wir alle uns Lagerfeuer. Und dann sagt ein Kind einfach Mama, Papa ich geh jetzt schlafen. Morgens ist immer einer wach und ein anderer schläft noch das ist Super. Jeder sorgt für sich und dadurch ist immer eine angenehme Stimmung.

Wieso also nicht auf den Alltag projektieren natürlich gibt unsere Umwelt manche Zeiten vor. Aber wenn wir uns nur auf die zwangsweisen beziehen und alles andere weg lassen. Dann ist das Leben viel entspannter. Probier es mal aus.

Wir machen das so und es ist großartig!

Denk daran Dein Alltag ist ihre Kindheit


Deine Anni



Kein Kommentar

Ann-Kathrin Prelle

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü